Sonntag, 15. Januar 2023

[ #rezepte ] Experimente + Rezepte: Die Küche als Lernort


Ein Handbuch für die Klassen 3-6

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz des Bundeslandes Baden-Württemberg hat in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Schwäbisch Gmünd im Rahmen der Landesinitiative Bewusste Kinderernährung eine Lehrerfortbildung mit dem Titel "Die Küche als Lernort naturwissenschaftlicher Erfahrungen" entwickelt.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 [ #VORkoster ]⇒ 

Donnerstag, 20. Oktober 2022

[ #safety ] Das chronisch kranke Kind im Schulsport


Handreichung für Sportlehrerinnen, Sportlehrer und Eltern

Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen wie Asthma, Epilepsie, Diabetes mellitus und Herzfehler werden bedauerlicherweise häufig vom Schulsport freigestellt, weil bei vielen Eltern und Lehrkräften hinsichtlich der Belastungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen und ihrer möglichen Gefährdungen durch Bewegung, Sport und Spiel erhebliche Unsicherheiten und Vorurteile bestehen. Aus teilweise übertriebener Vorsicht heraus besteht eher die Tendenz, chronisch kranken Schülern die Ausübung von Sport zu verbieten. Das ist falsch.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 [ #VORkoster ]⇒ 

Mittwoch, 19. Oktober 2022

[ #ernährung ] Essen & Trinken in der Schule


GIVE-Infoseiten Essen & Trinken in der Schule (1.-13. Schulstufe)

Von der Gesunden Jause bis hin zur Optimierung des Schulbuffets - es gibt zahlreiche Möglichkeiten Ernährung in der Schule zu thematisieren. Diese Tatsache hat "give - Servicestelle für Gesundheitsbildung" zum Anlass genommen, ein Online-Serviceangebot für Schulen bereit zu stellen.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 [ #VORkoster ]⇒  


Montag, 17. Oktober 2022

[ #blumen ] DIY: Orchideen vermehren


Orchideen zählen zu den beliebtesten Zimmerpflanzen.

Oft werden die Pflanzen zu stark gegosssen oder in ungeeignete Erde getopft. Wenn man ihre Eigenheiten kennt und sie auch beachtet, dann blühen die exotischen Schönheiten monatelang. Weniger bekannt ist, dass man sie auch vermehren kann.


Eine tolle Website gibt Auskunft und hilft auch mit Rat und tat weiter.

[ #VORkoster ]

Montag, 10. Oktober 2022

[ #fisch ] Fischstäbchen - Hintergründe


Was erwachsene Fischfans eher abschreckt, finden Kinder geradezu toll: Fischstäbchen sehen nicht aus wie Fisch und schmecken und riechen auch kaum danach. 

Ein weiterer Vorteil aus Kinderaugen: Fischstäbchen sind garantiert absolut grätenfrei. Kein Wunder also, dass Fischstäbchen sogar bei kleinen Fischmuffeln immer gut ankommen, ist es doch "echte Piratennahrung" -  wie uns die Werbung vormacht.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #VORkoster ] 

Donnerstag, 29. September 2022

[ #bio-küche ] Rezepte nach Bio-Zutat suchen


Von Ananas bis Zuckerschoten.

Nature & More vermittelt das Engagement und die Bemühungen der einzelnen Landwirte um den Planeten und uns Menschen. Auf unserer Website, in unseren sozialen Medien und in unserem Verpackungskonzept geben wir diese umfassenden Informationen direkt an Sie weiter. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit,  in einem anonymen Markt fundierte Einkaufsentscheidungen zu treffen.

Eosta ist ein Unternehmen mit Sitz im niederländischen Waddinxveen. Es importiert, exportiert, verpackt und vertreibt weltweit frisches Bio-Obst und Bio-Gemüse. Mehr als 100 Menschen arbeiten in den Lagern in Waddinxveen und Venlo – von der Beschaffung und Verpackung über den Verkauf und die Logistik bis hin zur Kommunikation. Es vertritt über 1.000 biologische, biodynamische und Fair-Trade-Erzeuger auf sechs Kontinenten. Eosta verkauft nur Business-to-Business. .

Verantwortung, Zusammenhalt und Authentizität. Die Kernwerte – Verantwortung, Zusammenhalt und Authentizität –  sind das Herzstück all dessen, was Eosta als Unternehmen tun will.

 [ #VORkoster ]⇒ 

[ #ratgeber ] Fernreisemedizin - Info und Downloads


Nutzen Sie den Impffragebogen und weitere Checklisten.

Die meist besuchten Fernreiseländer liegen in Teilen der Welt mit schönem, warmem, oft auch feucht heißem Klima, mit einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt und mit bescheidenen sanitären Bedingungen, da sie in der Regel Entwicklungsländer sind.

Das ist die Ursache dafür, dass dort Krankheiten vorkommen, die es bei uns nicht, nicht mehr oder nicht so häufig gibt. Dies wiederum ist kein Grund nicht hinzufahren, sondern ausschließlich ein Grund für eine gute Vorsorge.

Vorsorge. Vorsorge steht auf zwei Standbeinen: Das eine Standbein ist Ihre Impfung vor der Reise, das zweite, genauso wichtige Standbein ist Ihr richtiges Verhalten während der Reise. Die telefonische Voranmeldung bei der Reiseberatung des Gesundheitsdienstes der Vorarlberger Landesregierung und Impfung können Sie unter der Nummer 05574/511-24405 oder -24413 vornehmen.

Informations- und Checklisten. Sie stehen unter dem Link des Amtes der Vorarlberger Landesregierung zur Verfügung.


 [ #VORkoster ]⇒ 

Dienstag, 27. September 2022

[ #rezepte ] Kochen wie die Römer - Oder: Vom Beginn der Kochbücher


Heute überschwemmen uns Kochbücher über beinahe alle exotischen Küchen. Was gab es in der römischen Küche und wie "kocht" man das heute? Vielleicht geht die Entwicklung ja wieder zurück zu den Wurzeln. Aber wie war das noch gleich, mit den Anfängen des Kochbuchs?

Kochen wie die Römer. Mit der Eroberung des Alpen- und Bodenseeraumes durch die Römer im Jahre 15 v.Chr. beginnt für unseren Raum die Frühgeschichte. Die Inschrift über den Alpenfeldzug von Drusus und Tiberius auf dem Siegesdenkmal in La Turbie bei Monaco nennt unter anderen die Brigantier (Brigantium - Bregenz) und die Vennoneten (Vinomna - Rankweil). Zur Zeit des Römischen Reiches war das heutige Rankweil unter dem Namen "Vinomna" ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, an dem die befestigten römischen Straßen zusammenliefen, unter anderem die Hauptverkehrsstraße von Chur nach Augsburg.

 

Wann tatsächlich das erste Kochbuch geschrieben wurde, ist wie vieles andere unbekannt. Als einer der ersten gilt Archestratus, dessen Buch aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. allerdings verschollen ist. Erhalten dagegen ist die antike Rezeptsammlung von Marcus Gavius Apicus aus dem 1. Jhd. v. Chr. Die "Kochkunst in 10 Bänden" (De re coquinaria libri decem) entsprechen einer gehobenen Küche im Mittelmeerraum und sind nicht unbedingt repräsentativ für das, was die Menschen im Allgemeinen gekocht, gegessen und getrunken haben. Die einfachen Leute mussten wohl meist mit einfachem Getreidebrei (puls) Vorlieb nehmen.


De re coquinaria. Das Apicius Kochbuch (De re coquinaria) ist eines der ältesten überlieferten Kochbücher der Welt überhaupt. Die einzige Fassung, die noch vorhanden ist, stammt aus einer Nachbearbeitung aus dem 3. oder 4. Jahrhundert n.Chr.. Es sprechen verschiedene Tatsachen dafür, dass dieses Kochbuch nicht aus einem Guss, sondern von verschieden Autoren bearbeitet und ergänzt wurde und sogar verschiedene Quellen vorhanden waren. Dass Marcus Gavius Apicius selber Rezepte in schriftlicher Form veröffentlicht hat, gilt als erwiesen. Ob seine Rezepte wirklich Grundlage für das Kochbuch "De re coquinaria" ist allerdings nicht sicher.

De honesa voluptate. Erst im 14. und 15. Jahrhundert kommt das Verfassen von Kochbüchern in weiterem Umfange auf. Unzweifelhaft hängt dies sowohl mit der Erfindung des Papiers als auch mit Gutenbergs beweglichen Lettern zusammen. Aber es gibt auch eine andere Linie: In der Zeit des 12. und 13. Jahrhundert entwickelte sich an den Höfen eine gewisse Esskultur, die damit einherging, erste Tischsitten zu postulieren. In der Folge entstanden Regeln für das kunstgerechte Tranchieren, die Gabel fand ihren Einzug auf die Tafel und schließlich entwickelte sich so etwas wie die "Lehre der richtigen bürgerlichen Lebensführung", die stark mit der Kochkunst und Tischkultur verknüpft war.


Ein wichtiges Kochbuch aus dieser Zeit, das auch mitunter als das erste gedruckte Kochbuch bezeichnet wird, ist das 1474 in Italien von Bartolomeo Platina verfasste "De honesa voluptate". 1542 wurde es auch in die deutsche Sprache übersetzt und hieß: "Von der Ehrlichen ziemlichen auch erlaubten Wollust des Leibs". Die Kochbücher dieser Zeit haben mit den heutigen Rezeptsammlungen wenig zu tun, wohl aber mit der relativ neuen Gattung der gesundheitsbezogenen Kochbücher: Platinas Buch enthielt etwa eine umfassende Lehre von der richtigen Lebensführung. Die Kochbücher des 15. Jahrhunderts richteten sich allerdings ebensowenig an das gemeine Volk wie des Römers Apicius "De re coquinaria". Sie wandten sich vielmehr an die Köche, die im Dienste eines Adeligen standen. So stößt man in den Büchern auf Formulierungen wie "bring dem Herrn" oder "gib dem Herrn". Auch das Fehlen jeglicher Mengenangaben in vielen Kochbüchern deutet darauf hin: Die Aufgabe des Kochs wurde kreativ und experimentell begriffen. Er sollte sich nicht zu sehr an starre Rezepturen halten.

Küchenmeistery. Im 17. Jahrhundert warf man schließlich den "gesundheitlichen Ballast" der Kochbücher "über Bord" und stellte nun den Genuss der Speisen und die repräsentativen Zwecke die die Essen bei Hof hatten in den Vordergrund. So findet man in diesen Kochbüchern Rezepturen, in denen Bären, Pfauen, Kraniche und Adler zubereitet werden sollten. Das erste gedruckte deutsche Kochbuch ist das 1485 erschienene "Küchenmeistery". Es wurde bis in das 16. Jahrhundert immer wieder aufgelegt. Der Verfasser ist nicht bekannt. Es wird aber vermutet, dass es der Koch eines fürstlichen Hofes war. Auch die "Küchenmeistery" wendet sich an die höheren Stände. Einfache Rezepte fehlen ganz.

Igel, Pfauen und Bären. Die weitere Entwicklung der deutschen Kochbücher ist sehr eng mit drei Kochbüchern des 16. Jahrhunderts verknüpft. Max Rumpolt, Mundkoch eines Mainzer Kurfürsten, widmet sich noch der herrschaftlichen Küche. Die Menüvorschläge für kaiserliche Majestäten, Kurfürsten und Erzherzöge umfassen meist drei Gänge mit bis zu dreißig Speisen. Für die niedrigeren Stände schlägt er weniger Speisen vor. Bei der Auswahl der Lebensmittel hält er sich an die Vorschläge der italienischen und französischen Kochbücher: So sind Igel, Pfauen und Bären auch bei ihm zu finden.

Frauen schreiben: Anna Wecker. Das Kochbuch von Anna Wecker, das erste gedruckte Kochbuch einer Frau (!), richtet sich erstmals an die Hausfrauen der privaten Haushalte. Sie widmet sich in ihrem Buch auch "Kranken und Pflegebedürftigen" und die Rezepte enthalten weniger Fleisch, dafür aber mehr Gemüse, Getreide und Mandeln. Im 17. und 18. Jahrhundert entwickelte sich in Deutschland der städisch-bürgerliche Kochstil allmählich zu seiner vollen Blüte. Kochbücher wurden nun auch immer mehr von Frauen verfasst. 1844 erschien Henriette Davidis "Praktisches Kochbuch", ein regelrechter Bestseller.

[ #VORkoster ]

Donnerstag, 22. September 2022

[ #garten ] Kultur-Pflanzen


[Free eBook/PDF] Vor mindestens 10.000 Jahren begann der Mensch, Kulturpflanzenvielfalt zu entwickeln, indem er die Evolution der genutzten Pflanzen beeinflusste.

Die Evolution der Kulturpflanzen ist das Ergebnis des Zusammenspiels zweier Prozesse: Variabilität entsteht durch spontane, natürlich auftretende, sehr seltene Veränderungen im Erbgut von Pflanzen (Mutationen). Die natürliche Auslese schränkt die so entstandene Vielfalt wieder ein: Damit neue Spielformen dauerhaft erhalten bleiben, müssen sie sich unter den gegebenen Lebensbedingungen durchsetzen können – sonst sterben sie bald wieder ab oder können sich nicht ausreichend vermehren.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

[ #VORkoster ]

Sonntag, 11. September 2022

[ #garten ] Kleines Handbuch der Gemüsekunde


Anbauhinweise, Inhaltsstoffe und deren Wirkung, Verarbeitung und Lagerung von Gemüse.

Dieses kostenlose (und ausgedruckt auch handliche) eBook versucht, zu jeder Kultur auf "GemüseSelbstErnte-Flächen" eine Warenkunde zusammenzustellen. So findet man auf einen Blick alles zu einer Gemüseart: von Anbauhinweisen über Inhaltsstoffe des Gemüses und deren Wirkung bis hin zur Verarbeitung und Lagerung.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

 [ #VORkoster ]⇒